Biketouren am Gargano

Der Gargano ist ein ideales Bikegebiet. Zum einen kann man am Strand baden gehen und zum anderen auf Berge mit bis zu 800m in weniger als 20km fahren. Gemeint ist die Foresta Umbra, ein Waldgebiet welches sich über eine Fläche von ca. 10.000 ha erstreckt. Sie ist eine der größten Waldflächen Italiens und wurde 1993 zum Nationalpark erklärt. Sie dient als idealer Rückzugsort und als Gebiet zum Wandern und Biken.

Der Gargano ist außerdem ein sehr schönes Trainingsgebiet um seinen Motor auf Touren zu bringen, da die Berge fast ausschließlich flach bergauf gehen.
Ansonsten ist der Gargano gut geeignet für Familien, bei denen nicht alle biken wollen, da für jeden etwas dabei ist, egal ob Baden, Radeln, Surfen oder Wandern.

Tipps zum Biken am Gargano:

Am Gargano ist die schönste Zeit zum Biken der Frühling, da die meisten Wiesen und Bäume noch ihre grüne Farbe besitzen und die Sonne noch nicht ganz so stark scheint. Im Sommer muss man aufpassen, da man – außer man ist in der Foresta Umbra unterwegs – sich in einer baumlosen Landschaft bewegt, in der kein Schatten ist. Ich empfehle allen genug Trinken auf die Tour mitzunehmen.

Außerdem muss man bei Ziegenherden aufpassen, da diese meist mit zwei Schäferhunden unterwegs sind, die ungebetene Gäste – wie Biker – ungern in der Nähe ihrer Herde haben wollen. Da sie sich aber meistens an den schönsten Bikerouten aufhalten, hier ein paar Tipps, die man sich merken sollte:

  1. Wenn die Hunde einen erst am Ende der Herde entdecken und es gerade bergab geht schnell losfahren um aus der Herde herauszukommen.
  2. Wenn man dann doch einmal an einer Herde vorbeifahren muss und die Hunde einen anbellen, immer die Ruhe bewahren und den Hunden deutlich zeigen, dass sie einen nicht angehen sollen. Dazu am besten mit der ausgestreckten Hand auf den Hund zeigen und „Ab“ schreien. (Funktionierte bei mir bis jetzt jedes Mal)
  3. Wenn die Hunde bei dem zweiten Tipp nicht ruhig sein wollen, hat man am besten immer einen Stein im Trikot dabei und schmeißt diesen im „Notfall“ auf den Hund. (musste ich Gott Sei Dank bis jetzt noch nicht ausprobieren, habe trotzdem immer einen Stein in der Trikottasche)
  4. Wenn man mit der schlimmsten Art von Hunden in Konflikt kommt hilft nur noch eins. Vom Fahrrad absteigen, dieses quer nehmen und auf den Hund zugehen.

Ich hoffe ihr müsst immer nur die ersten zwei Tipps anwenden und habt Spaß auf den wunderschönen Schotterstraßen und Singletrails am Gargano.


Kommentar schreiben