Von Eschenlohe ins Reintal und ums Estergebirge

Diese Tour ist eine der schweren, die man im diesem Gebiet finden kann. Sie ist eine Verknüpfung von den Moser Biketouren „Von Garmisch ins Reintal“ und „Von Eschenlohe um das Estergebirge“. Beide Touren werden bei Moser schon als schwere Touren eingestuft. Ich habe diese Touren so zusammengefasst, dass man nun von Eschenlohe startet und zunächst über Garmisch und die Partnachalm in das Reintal fährt. Dort wird der Weg zu einem schwierigen Singletrail.

Die Tour führt von der Reintalangerhütte aus zurück über die Bockhütte nach Elmau. Dort geht es weiter durch Ortschaften Klais, Barmsee, Krün und Wallgau. Als Abschluss geht es am Walchensee vorbei durch das Eschenlainetal.

Im ganzen ist die Tour eine von der schwersten. Sie ist lang, hat schwierige Trailstücke und verläuft auch nicht flach übers Land.

Die beste Zeit zum losfahren ist ungefähr 9 Uhr, damit man den ganzen Tag zum fahren hat. Los geht es auf dem Dorfplatz in Eschenlohe. Zuerst fährt man über die Loisachbrücke und danach rechts in Richtung Garmisch-Partenkirchen. An den Sieben Quellen vorbei führt der Weg durch Wiesen und Wälder immer in der Nähe der Loisach und mit einem schönen Blick auf das Zugspitzmassiv. Vor Oberau geht es scharf links und weiter über die grüne Wiesenlandschaft. Durch Farchat hindurch fährt man direkt an der Loisach bis Burgrain. Nach Burgrain geht es über die Loisach und am Zug entlang bis nach Garmisch-Partenkirchen.

Am Skistadion beginnt dann die Moser Biketour in das Reintal. Nach kurzer Zeit biegt man rechts ein und kommt zu dem steilste Teerstück der Tour mit einer Steigung von bis zu 24%. Oben angekommen steht man direkt vor dem Wettersteingebirge. Nach diesem schönen Blick fährt man an der Partnachalm vorbei stets auf und ab durch den Wald bis man an dem Weg zur Bockhütte angekommen ist.

Auf diesem können nur noch schmale geländetaugliche Fahrzeuge fahren, so wie unser Mountainbike. Wir beginnen nun unsere Reise durch das Reintal. Erst einmal bis zur Bockhütte, wo der Weg immer schwieriger wird.

Wer sich den weiteren Teil ersparen möchte kann bei der Bockhütte Rast machen und von dort aus die Tour weiter fahren.

Für die harten geht es nach der Bockhütte auf einem eindrucksvollen Singletrail durch das Reintal in Richtung Hütte. Der Weg dorthin verläuft steil bergauf. Wer hier auch bei ein paar Stellen von seinem Bike mal abspringt und schiebt muss sich nicht schämen. Das meiste ist jedoch zu fahren. An der Hütte angekommen gibt es erst einmal eine anständige Brotzeit und eine Pause, bevor es wieder den schwierigen Weg hinunter geht. Nach der Bockhütte geht es wieder „normal“ bis zum Ausgang der Partnachklamm. Daran rechts vorbei muss man ungefähr sieben Kilometer Flussaufwärts an dem Ferchenbach entlang fahren.

Nach dem großen Wanderparkplatz zum Schachen geht es links auf der Straße Richtung Klais am Schloss Elmau vorbei bis zum höchsten Intercitybahnhof Deutschlands. Dort angekommen geht es durch die Ortschaften Barmsee, Krün und Wallgau. Nach Wallgau fährt man auf dem Radweg nach Walchensee (Einsiedl) durch ein Waldstück an der Hochspannungsleitung entlang. In Einsiedl muss man zwei Kurven die B11 befahren. Nach der zweiten Kurve geht links ein steiler Wanderweg nach Eschenlohe hinauf. Hier kann man den Wanderweg auch als Trail bezeichnen, da er sehr schmal und relativ unwegsam den Berg hinaufführt. Am Ende fährt man noch zwei Kehren auf einem Schotterweg bis zum Eingang des Eschenlainetal hinauf. Dies ist noch einmal eine spannende und landschaftlich schöne Fahrt mit einer Flussdurchfahrt und einer eindrucksvolle Brückenüberfahrt. Am Ende ist man trotzdem froh endlich wieder auf der Teerstraße nach Eschenlohe zu sein wo man es dann gemütlich ausrollen lassen kann.

Zum download der Zip Datei (Tourbeschreibung & GPS Daten) und zum anschauen der Tour bei bikemap.net (Höhenprofil & Karte) bitte auf das Symbol klicken


Kommentar schreiben